• Claudia Brose

Du möchtest mehr Erfolg? 7 Gründe, warum du dir selbst mehr Aufmerksamkeit schenken solltest





„Es ist traurig zu beobachten, wie sich Menschen im Kreis drehen und die Seelen der Menschen um sich herum untersuchen, ohne zu bemerken, dass alles, was sie tun müssen ist, sich auf die Kraft, die in ihnen selbst steckt zu achten und diese schätzen zu lernen.“ - Marc Aurelius.

Wie oft nimmst du dir die Zeit, dich mit dir selbst auseinanderzusetzen, dir Aufmerksamkeit zu schenken und zu versuchen, deine Persönlichkeit, deine Wünsche, deine Stärken, deine Lebensvisionen und deine Haltung zu Dingen zu erkennen?

Bei den täglichen, vielen externen Reizen, mit denen wir konfrontiert sind, ist das gar nicht so einfach, sich dafür Zeit zu nehmen. Wir können nur funktionieren, wenn wir nicht alle Reize absorbieren, sonst würde unser Gehirn überfordert und wir könnten nicht mehr unseren täglichen Verantwortlichkeiten nachkommen. Daher müssen wir auswählen und uns bewusst machen, worauf wir reagieren, wann wir agieren und womit wir uns auseinandersetzen wollen. Wie schaffen wir das?

Dafür müssen wir uns selbst kennen.

In einer überfüllten, überreizten, überkomplexen Welt müssen wir lernen, uns auf neue Weise auf uns selbst zu besinnen“, beschreibt Matthias Horx vom Zukunftsinstitut.

Hast du ein Bewusstsein für dich selbst?

Selbstbewusstsein ist die Fähigkeit, sich auf sich selbst zu konzentrieren und sich bewusst zu werden, wie Handlungen, Gedanken oder Emotionen mit seinen internen Standards übereinstimmen oder nicht übereinstimmen. Kennst du deinen inneren Standards, deine Werte und Prinzipien?

„Alles ist in uns selbst vorhanden, wenn wir in uns gehen und wahrhaftig sind.“ (Mengzi, Chinese Confucian philosopher)

Warum bist du erfolgreicher, wenn du dir selbst mehr Aufmerksamkeit schenkst? Hier sind 7 Gründe....

1. ...weil du deine Persönlichkeit kennenlernst und verstehst, warum du dich in einer bestimmten Art und Weise verhältst!

"Um gut mit anderen Menschen zusammenarbeiten zu können, muss man ihre Persönlichkeit verstehen und sie müssen deine verstehen." - Adam Grant Organisationspsychologe

Hast du dir schon mal bewusst gemacht, ob du eher ein introvertierter oder ein extrovertierter Mensch bist?

Wusstest du, dass Darsteller wie Lady Gaga, Christina Aguilera und Emma Watson alle als introvertierte Menschen identifiziert sind und geschätzte 40 Prozent der CEOs eine introvertierte Persönlichkeit haben?

Untersuchungen zeigen, dass introvertierte Menschen Hirnregionen nutzen, die für Erinnerung, Problemlösung und Planung relevant sind, während Extravertierte eine erhöhte Aktivität in dem Gehirnbereich aufweist, wo sensorische Prozesse stattfinden. Introvertierte beziehen also mehr Informationen in die Problemlösung ein, Extravertierte denken und reagieren schneller. Die Vorliebe von Introvertierten eher zuzuhören führt dazu, dass sie mehr Ideen hören und Kollegen und Mitarbeiter sich mehr geschätzt fühlen.

Teams mit einer Mischung aus Extravertierten und Introvertierten sind in der Regel produktiver als Teams, die hauptsächlich aus einem dieser Persönlichkeitstypen bestehen. Die beiden Typen kombinieren die beiden wichtigen Aspekte Aufgabenfokus und sozialer Zusammenhalt.

Mach dir bewusst, wie du auf verschiedene Situationen reagierst und du somit eher ein introvertierter oder extrovertierter Mensch bist.

Es kann hilfreich sein, auf folgendes zu achten:

  • Verlierst du oder gewinnst du Energie, wenn du mit anderen zusammen bist? (selbst wenn dir die Gesellschaft im Freundeskreis Spaß macht, das ist völlig unabhängig davon.)

  • Während sich Extravertierte leicht langweilen, wenn sie nicht genug zu tun haben, haben Introvertierte das gegenteilige Problem, sie fühlen sich in einem über-stimulierenden Umfeld leicht abgelenkt und überfordert.

  • Sowohl introvertierte als auch extrovertierte Menschen können gute Führungskräfte und Redner sein. Der Unterschied ist, wie wohl und stimulierend (Extravertierte) oder unwohl und aussaugend (Introvertierte) empfindest du das Grüßen und Austauschen mit größeren Gruppen nach deiner Rede oder Auftritt?

  • Alles, was wir in der Außenwelt machen, führt bei Introvertierten zum Gefühl, Energie zu verbrauchen und sie brauchen eine Möglichkeit, wieder aufzuladen, während Extravertierte es als stimulierend empfinden und in der Außenwelt ohne Unterbrechung aktiv bleiben wollen.

  • Die meisten introvertierten Menschen wollen zuerst nachdenken, bevor sie sprechen, Extravertiere reden einfach drauf los, ohne große nachzudenken. Was heißt das zum Beispiel für Meetings? Extrovertierte Meeting Teilnehmer sind immer zu hören, auch wenn es unausgegoren und oberflächlich ist, während Introvertierte kaum zu Wort kommen, aber wenn sie was sagen, dann hat der Beitrag oft Hand und Fuß.

  • Introvertierte sind mehr an Ideen und dem Gesamtbild interessiert als an Fakten und Details. Natürlich zeichnen sich viele Introvertierte durch detailorientierte Aufgaben aus - aber sie haben meistens einen guten Sinn für abstraktere Konzepte.

Haben dir diese paar Beispiele als Anhaltspunkt geholfen festzustellen, ob du eher ein introvertierter oder extrovertierter Typ bist? Wenn du ein besseres Bild von dir selbst hast, weißt du, wie du deine Teams führen kannst, wie du mit Meetings oder Vorträgen umgehst oder wie du deine Energien auflädst.


"Die ultimative Quelle eines glücklichen Lebens ist die Aufmerksamkeit, die wir unseren inneren Werten widmen."- Der Dalai Lama

Was für weitere Gründe gibt es, warum du dir mehr Aufmerksamkeit schenken solltest?

2. ...weil du schneller Entscheidungen treffen wirst!

Es ist sehr wichtig für dich zu wissen, wer du bist. Um Entscheidungen zu treffen. Um zu zeigen, wer du eigentlich bist.“ - Malala Yousafzai

In der Kraft des Denkens liegt die Stärke, die es braucht, weiterzukommen. Das heißt, für Entscheidungen ist es wichtig, die eigene Position zu kennen und überzeugend zu vertreten, um im Einklang mit sich selbst Entscheidungen zu treffen.

Heute haben wir täglich eine Fülle an Auswahlmöglichkeiten, was im ersten Moment spannend klingt. Untersuchungen haben aber gezeigt, dass wir uns häufig gestresst und überfordert fühlen, weil wir nicht mehr wissen, wie wir uns entscheiden sollen. Entscheidungsmüdigkeit tritt ein. Der Psychologe Barry Schwartz legt dar, je mehr Auswahlmöglichkeiten wir haben, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir später damit rechnen, unsere Entscheidungen zu bereuen. Und damit trauen wir uns nicht, uns zu entscheiden.

Bewusstsein für sich selbst entwickeln hilft hier weiter. Wenn du dir folgende und ähnliche Fragen stellst, kannst du schneller Entscheidung treffen, weil du eine Orientierung hast, an der du deine Entscheidung ausrichten kannst.

  • Wie denkst du über deine aktuelle Situation?

  • Welche Änderungen würdest du gerne vornehmen?

  • Was ist dir gerade wichtig?

  • Was sind deine aktuellen Ziele?

  • Was sind deine zukünftigen Ziele?

Erfolgreiche Menschen orientieren sich bei ihren Entscheidungen an dem, was sie wirklich wollen. Sie treffen ihre Entscheidungen und bleiben dabei. Die Fähigkeit, schnelle Entscheidungen zu treffen basiert darauf, sich seiner Werte bewusst zu sein.

"Es ist nicht schwer, Entscheidungen zu treffen, wenn du weißt, was deine Werte sind." Roy Disney (älterer Bruder von Walt Disney)

3. ...weil du weißt, wofür du stehst, was du liebst und was du nicht magst!

“Until you value yourself, you won’t value your time. Until you value your time, you will not do anything with it.” - M. Scott Peck

Wenn du dich selbst beobachtest und reflektierst, wirst du deinen eigenen Charakter, deine Gefühle, Motive und Wünsche bewusst kennen und verstehen lernen und die Fähigkeit entwickeln, diese zu entschlüsseln und zu analysieren. Das wiederum hilft dir zu verstehen, was du möchtest, was du nicht magst, was dich anspricht oder wogegen du dich aussprichst.

Wenn du nicht weißt, woran du glaubst und welche Richtung du gehst, dann drehst du dich im Kreis. Es fehlt dir eine Perspektive. Dann wird jedes Gespräch zu einer Auseinandersetzung. Alles ist umstritten.

  • Was ist deine Haltung zu Dingen, Situationen, zum Leben?

  • Welchen Stellenwert hat für dich die Arbeit in deinem Leben?

  • Was sind deine Werte, deine Prinzipien?

  • Was sind deine Verhaltensregeln, die du für dich in Anspruch nimmst?

  • Was motiviert dich, wovon bist du begeistert?

  • Was macht dich unzufrieden oder lässt dich unwohl fühlen?

Wenn du weißt, wofür du stehst und woran du glaubst, kannst du dementsprechend deine Mitarbeiter und Kunden unterstützen und dich um sie kümmern. Dann bist du eher in der Lage, objektiv zu bewerten, deine Emotionen zu managen und dein Verhalten an deinen Werten auszurichten. Bist du dir bewusst, was dir Spaß macht, überträgt sich das auf deine Arbeit und die Menschen, mit denen du zusammenarbeitest.

Wenn du weißt, wofür du stehst, was du liebst und was du nicht magst kannst du deinen Stil und dein Standing definieren.

Stehe für etwas ein, etwas wofür Du brennst und liebst. Trage diese Vision zu den Menschen mit deiner vollen Kraft und Leidenschaft.“ - Anders Indset, Wirtschaftsphilosoph

4. ...weil du deine Ziele und Sinn am Horizont siehst!

Ein Ziel ist nicht immer dafür da, erreicht zu werden, oft dient es einfach nur als eine Richtung, die man einschlägt.“ – Bruce Lee

Letzte Woche habe ich einen Weinkeller besichtigt, der aus verschiedenen Gängen tief in einen Berg geschlagen besteht. Ende der 1970er Jahre hatte der Weinbauer genug von der schlechten Qualität der Weinpanscherei, die alle Bauern um ihn herum betrieben und entschloss sich, seinen eigenen Weg zu gehen. Mit dem Ziel, guten Wein herzustellen, aber ohne Geld zur Verfügung, fing er mit Händen, Schaufel und Spitzhacke an, einen ersten Gang in einen Berg zu schlagen. Mit dem Ziel, einen Weinkeller zu bauen, wo er qualitativ hochwertigen Wein herstellen und lagern kann, grub er über 30 Jahre lang, jeden Tag, Kellergänge und -gewölbe.


Zwischendurch gab er immer mal wieder auf, wenn Wände oder Decken zusammenfielen, aber die Liebe zu seiner Tätigkeit und zu seinem Ziel wuchs immer weiter und er arbeitete sein Leben lang an diesem verzweigten Gewölbekeller. Am Anfang wurde er belächelt und mitleidig beobachtet. Heute führen seine Kinder das kleine, sogar über die Landesgrenzen hinaus angesehene, gute Weingut.

Wenn du dir deiner Ziele und deinem Weg bewusst bist, hast du eine Orientierung wohin du dich täglich bewegst. Vor lauter Ablenkungen verlieren wir oft den Kontakt zu uns selbst und unsere Ziele aus dem Blick. Daher ist etwas Aufmerksamkeit für uns selbst, anstatt uns ständig ablenken zu lassen, wichtig.

Selbstreflektion hilft dir zu verstehen, was du möchtest, was du nicht möchtest und wohin du gehen willst. Dann gibt es weniger Momente von Unentschlossenheit im Leben und du hast viel weniger Stress und verschwendest keine Energie und Gedanken an Dinge, die eh nicht deiner Zielrichtung entsprechen.

  • Was sind deine Werte, an denen du dein Leben ausrichten möchtest? (Qualität, Ehrlichkeit, Freundschaften, Familie, Erfolg, Respekt, Integrität,.....)

  • Welche Aktivitäten geben dir die meiste Zufriedenheit oder Gefühl von Erfüllung?

  • Für was möchtest du in Erinnerung bleiben, wenn du nicht mehr da bist?

  • Wenn du am Ende deines Lebens stehst und zurückschaust, was würde dich zufrieden machen, was du gemacht hast oder wie du gelebt hast?


5. ...weil du dein Potenzial richtig ausschöpfen kannst!

“Wir müssen uns mit uns selbst beschäftigen – auf einer tiefer gehenden Ebene. Welches Potenzial hat jeder von uns und was für einen Sinn verfolgt er damit?“ - Anders Indset, Businessphilosoph

Welche Stärken und Potenzial hast du und welchen Sinn verfolgst du damit?

Nimmst du dir die Zeit, zu reflektieren, wie du dein Leben gestalten möchtest? Viele Menschen verfolgen etwas, weil es Geld bringt oder sie denken, es macht sie erfolgreich. Aber es macht ihnen weder Spaß, noch sind sie gut in dem Bereich. Ein Drittel bis ein Viertel eines Jahres verbringen wir bei der Arbeit. Es wäre also gut, wenn dir deine Arbeit Spaß macht, ansonsten wir die Arbeit ziemlich hart. Wenn dir deine Arbeit extrem schwer fällt wirst du kaum deine Mitarbeiter und Kunden davon überzeugen können, dass sie dein Produkt oder Dienstleistung klasse finden.

  • Worin bist du gut?

  • Was machst du gut, ohne dass du dir dabei Gedanken machst, weil es für dich „normal“ oder selbstverständlich ist?

  • Was macht dir Spaß?

  • Bist du dir der Kraft deiner Gedanken bewusst?

  • Was ist dein Potenzial?

Wie kannst du dein Potenzial entwickeln? Indem du Herz und Verstand entwickelst.

Wenn wir Herz und Verstand entwickeln und lernen könnten, Liebe zu geben und klar zu denken, würde uns alles andere gegeben werden… alles, was wir wollen und mehr als wir brauchen. Und das wesentlichste ist, dass in all unseren Beziehungen Frieden und liebevolle Güte herrschen würde.“ – Erich Fromm (aus: „Die Natur des Menschen“)

Wenn wir über Menschen nachdenken, die ein hohes Maß an Herz und Verstand entwickelt haben, dann sind das Menschen, die mehr in ihrem Umfeld wahrnehmen und mehr aus den Menschen, von denen sie umgeben sind, etwas herauslesen können. Sie sind verständnisvoller, können vergeben und versuchen eher die Gründe hinter Situationen zu verstehen anstatt sich nur mit dem Vordergrund zufriedenzugeben. Sie schenken also den Menschen und ihrem Umfeld ihre Aufmerksamkeit.

Du kannst in deinem Leben mehr erreichen als du glaubst, was möglich ist, wenn du dir nur die Zeit nimmst, deine Talente und Fähigkeiten zu entwickeln, die du bereits besitzt. Mach dir diese bewusst, stimme sie ab mit dem, was dir auch Freude bereitet und arbeite beständig daran, genau darin immer besser und besser zu werden.

Wir wissen, was wir sind, wissen aber nicht, was wir sein können.“ – William Shakespeare

6. ... weil deine Gedanken klar sind!

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.“ – Antoine de Saint-Exupery

Was brachte den Stoiker Marc Aurelius dazu, eines der mächtigsten Reiche der Geschichte erfolgreich zu führen? Es war seine Fähigkeit, klar zu denken. Das Ausmaß deines Bewusst-Seins definiert, was du erreichen kannst. Umso besser du deine Gedanken organisieren kannst, desto mehr Möglichkeiten liegen vor dir.

Jeden Tag können wir es uns im Leben einfacher machen, wenn wir es schaffen, unseren Geist zu entrümpeln und klar zu denken. Klarheit im Alltag bietet Orientierung und Halt, Struktur und Sicherheit.

Schreib deine Gedanken auf, das hilft, diese aufzuräumen und auszusortieren. Schreiben hilft, den Stress und Lärm im Kopf runterzudampfen und mit deinen Gefühlen in Übereinstimmung zu kommen, zu verstehen, wo du gerade stehst und wohin du gehen möchtest. Denn echte Klarheit kommt von innen.

Verschiedene Untersuchungen durch Dr. James W. Pennebaker, Pioneer in Schreib Therapie und Professor der Psychologie haben den Nutzen von Journaling (im weitesten Sinne, seine Gedanken oder Ziele oder Ideen aufzuschreiben) gezeigt. Zum Beispiel hilft es Menschen, ihre Traumata besser zu verarbeiten, oder ihre Laune zu steigern, oder ihre Gedanken und Gefühle klarer auszudrücken.

Umso mehr du weißt und umso klarer deine Gedanken sind, desto genauer kannst du dein Umfeld verstehen und entsprechend agieren.

Wir müssen uns selbst herausfordern, nach innen zu schauen, bevor wir in die Ferne blicken. Jeden Tag müssen wir über Folgendes nachdenken und entsprechend handeln: Was kann ich tun, um in meinem Leben und im Leben anderer einen positiven Unterschied zu machen?“ - Coach George Raveling

7. ...weil du dein kritisches Denken trainierst!

"Hinterfrage alles. Lerne etwas. Antworte nichts." - Euripides

Sich aufmerksam seiner selbst bewusst sein ist hilfreich für das kritische und fragende Denken. Es ist keine Frage der Intelligenz, Bildung oder Alter, sondern im Wesentlichen eine Sache des Charakters und der Bereitschaft, sich Zeit zum Nachdenken zu nehmen. Nichts ist wichtiger als immer wieder unsere Standpunkte und Meinungen selbstkritisch zu hinterfragen und zu validieren.

Gerade in dieser Zeit, wo wir von Informationen und Input permanent überschwemmt werden, ist es entscheidend, kritisch zu bleiben.

  • Warum sehe ich das so?

  • Wie würde es die andere Person aus ihrer Perspektive sehen? Kann ich davon was lernen? Finde Menschen mit gegenseitigen Meinungen und versuche deren Standpunkt oder Sichtweise zu verstehen.

  • Nimm dir einen Moment Zeit, Fragen, Probleme sacken zu lassen. Gib dir die Mühe, sie geistig zu erfassen. Finde es spannend, zu hinterfragen. Komme damit zu neuen Erkenntnissen. Lass dich von den neuen Erkenntnissen zu neuen Fragen anregen.

Die besten Wissenschaftler und Entdecker haben die Eigenschaften von Kindern! Sie stellen Fragen und haben ein Gefühl des Staunens. Sie sind neugierig. "Wer, was, wo, warum, wann und wie!" Sie hören nie auf, Fragen zu stellen, und ich höre nie auf, Fragen zu stellen, genau wie ein Fünfjähriger." - Sylvia Earle

Wie geht es weiter...?

„Die authentischste Veränderung findet immer in uns selbst statt. Jeder von uns hat eine individuelle Verantwortung gegenüber sich selbst und seiner Gesellschaft, Wege zu entwickeln, um einen positiven Unterschied zu machen. Wenn wir etwas tun wollen, das die Welt verändert, müssen wir dafür offen sein, uns SELBST zuerst zu entwickeln und zu wachsen.“ – Coach George Raveling

In der Auseinandersetzung mit uns selbst kommen wir zu mehr Klarheit, Inspiration und Stärke von innen heraus, was dazu führt, dass wir auch diejenigen, die wir führen, coachen und uns drum kümmern, gestärkt und inspiriert werden.

Kennst du deine STANDARDS, STÄRKEN und STERNE, nach denen du greifen möchtest? Schenk dir etwas mehr Aufmerksamkeit und finde es heraus. Es wird dir helfen:

  • bedachter

  • produktiver

  • klarer

  • kritischer

  • zielsicherer

  • authentischer

  • individueller

zu leben, zu sein und zu handeln.

Indem wir uns selbst etwas Aufmerksamkeit schenken und bewusst alles beobachten und aufnehmen, um die Möglichkeiten zu entdecken, die sich in uns und um uns herum für uns auftun, öffnen wir uns für den Erfolg in unserem eigenen Leben.

Versuch täglich bewusster an Sachen heranzugehen, dann öffnen sich neue Welten, du gehst mit anderen Augen heran – du wirst neue Zusammenhänge erkennen. Und dann wird es spannend, denn dann öffnen sich tausend neue Möglichkeiten und eine Idee (oder die Arbeit, ein Produkt, ein Service) bekommen eine neue Dimension.

  • Besitzt du ausreichende Kenntnisse über dich selbst?

  • Verstehst du die Art und Weise, wie du denkst?

  • Verstehst du, warum du so reagierst und dich verhältst, wie du es tust?

  • Schätzt du dein Potenzial, das du hast?

  • Schätzt du die Kraft deines Verstandes und Denkens?

  • Warum machst du die Arbeit, die du machst? Was ist dein Warum dahinter und welchen Sinn verfolgst du damit?

Ich glaube, wir wären besser bedient in dieser Welt, wenn wir zuerst versuchen würden, uns selbst besser zu verstehen bevor wir versuchen, alle anderen Geheimnisse des Universums zu lösen.


Wir haben es geschafft, viele Bereiche unserer Welt in den Griff zu bekommen. Aber wir haben immer noch Probleme damit, uns selbst, sowie unser Denken und unser Leben zu verstehen.

„Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern.“ - Rumi

Bist du bereit, dir mehr Aufmerksamkeit zu schenken?


21 Ansichten
  • Connect with me on LinkedIn
  • Find me on Facebook
  • Get inspired on Instagram
  • Twitter

Impressum         Datenschutz         Kontakt

© 2018 Claudia Brose