• Claudia Brose

Warum du eine Goldmine in dir trägst, die du besser nutzen könntest




Aufmerksamkeit von da oben betrachtet


Stell dir vor, du bist am Ende deines Lebens, schaust zurück und überlegst, wie viel bewusste Aufmerksamkeit hast du welchen Menschen und Dingen auf deinem Lebensweg geschenkt?

Wie denkst du über die Zeit, die du mit deinen Lieben verbracht hast? Messe die Zeit nicht in Zahlen und Daten, sondern darin, wie wirklich präsent du in den Momenten mit deinen Lieben warst. Warst du ganz bewusst anwesend?

Was lässt dich eher zufrieden und erfüllt zurückschauen: Wenn du deine Aufmerksamkeit auf deine Kunden und Mitarbeiter gerichtet hast, wirklich zugehört und Respekt gezeigt hast, um ihr Vertrauen zu gewinnen? Oder wenn du deine Aufmerksamkeit auf deine Anteilseigner gerichtet hast, um deren Gewinn zu steigern?

Wie können wir mit bewusster Aufmerksamkeit leben und arbeiten? Indem wir uns des Aufmerksamkeitspotentials, das wir in uns haben, bewusstwerden und es zu unserem Vorteil ausschöpfen.

Warum du es nicht schaffst, aufmerksamer zu sein

Hier sind einige Hindernisse, die dich davon abhalten aufmerksamer zu sein:

Die Anderen:

Logisch, es ist niemals unsere eigene Schuld, wenn etwas schief geht. Wenn du Schwierigkeiten hast, konzentriert zu bleiben und aufmerksam zu sein, dann ist das wegen all der anderen da draußen, die um deine Aufmerksamkeit kämpfen und dich ablenken wollen. Was kannst du denn dafür? Medien, Werbung, Social Media-Plattformen, Nachrichtenströme, YouTube – wollen alle deine Bewunderung. Schaffst du es, dir die Aufmerksamkeitsdiebe vom Leib zu halten?

Das Unsichtbare:

Wir können sie nicht sehen oder berühren, aber Widerstand ist die unsichtbare Kraft, deren Aufgabe es ist, dich davon abzuhalten, Dinge zu erledigen oder deine Aufmerksamkeit irgendwohin zu lenken, nur nicht dorthin, wo dein Fokus sein sollte. Widerstand greift deine Aufmerksamkeit an und du gibst dich leicht geschlagen. Widerstand steckt mit lärmenden Ablenkungen und logischen Ausreden unter einer Decke. Und, Widerstand mag es gar nicht, wenn du dich ihm in den Weg stellst und die unsichtbare Kraft zur Hölle schickst. Kannst du es machen?

Der Verzicht:

Du hast 90 Minuten Zeit, bevor du zu deinem Termin aufbrichst. Möchtest du in der Zeit mit deinem Kind spielen und Nähe aufbauen und dafür das Fußballspiel aufgeben oder umgekehrt? Was wird eine wertvollere Erinnerung sein? Du entscheidest. Du könntest eine halb gare Sache machen und mit einem Auge auf dein Kind achten und mit dem anderen das Fußballspiel verfolgen. Du könntest dann entweder ein strahlendes Lächeln verpassen, das dir geschenkt wird oder das Hammer Tor, das gerade Geschichte machte. Was wird dir als wertvolle Erinnerung bleiben? Wahrscheinlich keine der oben genannten Möglichkeiten, es sei denn, du verzichtest auf eines der beiden Ereignisse und widmest deiner Auswahl deine volle Aufmerksamkeit.

3 Werkzeuge für bessere Aufmerksamkeit

Wie kannst du besser darin werden, aufmerksamer zu sein?

Hier sind 3 Werkzeuge als Einstieg:

Frag dich: Bist du eher ein introvertierter oder extrovertierter Mensch?

Keiner von uns ist hundertprozentig das eine oder das andere. Aber wenn du dir die Charakteristika der beiden Eigenschaften bewusst machst, kannst du dein Aufmerksamkeitspotential entsprechend einordnen und es zu deinem Vorteil nutzen.

Ein guter Zuhörer sein, erst denken und dann reden und Dinge wahrzunehmen, die anderen leicht entgehen, sind typische Eigenschaften eines introvertierten Menschen. Dies sind auch Merkmalsbeschreibungen für „aufmerksam sein“. Die Erkenntnis, dass ich in diese Kategorie falle, hilft mir erheblich zu verstehen, was für ein Aufmerksamkeitspotential in mir steckt und wie ich daran arbeiten und es ausnutzen kann.

Extrovertierte Menschen sind in der Lage, sich in einer unruhigen, lauten Umgebung zu konzentrieren und nicht ablenken zu lassen und sind auf der anderen Seite offen für viel Soziale Interaktion und Stimulation. Sie können diese Eigenschaften zu ihrem Vorteil nutzen, wenn es darum geht, ihr Aufmerksamkeitspotential so zu steuern, dass es seinem Temperament entspricht. Also setzt den Introvertierten nicht in ein lautes Großraumbüro und Extravertierte Charaktere nicht in ein ruhiges Einzelbüro, wenn du das Beste aus beiden herausholen möchtest.

Frag dich: Was sind deine Werte?

Wenn du deine Werte kennst und dir bewusst ist, wie „wertvoll“ es ist, deine Handlungen und Entscheidungen an diesen auszurichten, wirst du es eher schaffen, dich nicht von willkürlichen Anforderungen ablenken zu lassen. Du will deinem eigenen Anspruch gerecht werden und deinen Werten folgen und dadurch fällt es dir leichter, dein Aufmerksamkeitspotential für dich und was dir wertvoll ist zu nutzen, als es an andere abzugeben.

Frag dich: Was ist dein EIN Ding?

Was ist das EINE Ding, auf das du bei deinen täglichen Handlungen deine Aufmerksamkeit richten solltest, um deinem Ziel oder der Umsetzung deiner Idee näher zu kommen? Wenn dir der nächste Schritt klar ist und du nicht zwischen verschiedenen „Prioritäten“ rumeierst und dir außerdem bewusst ist, warum genau dieser Schritt wichtig ist, dann ist es viel einfacher sich zu konzentrieren und zu fokussieren. Und alles andere wird erst mal beiseitegelassen. So schöpfst du dein Aufmerksamkeitspotential aus.

Behalte deine Aufmerksamkeit besser unter Kontrolle, dann hast du auch dein Leben in der Hand und es wird nicht von anderen bestimmt.


Ich freue mich über Deine Kommentare und Feedback.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann klicke bitte like und/oder share, um auch anderen die Möglichkeit zu geben, zu mehr AUFMERKSAMKEIT inspiriert zu werden. Vielen Dank!

Möchtest Du eine wöchentliche Portion Input und Impulse, wie Du die POWER DER AUFMERKSAMKEIT nutzen kannst, dann trage Dich für den Newsletter ein >>>>


Claudia Brose schreibt, hält Vorträge und kreiert Events zum Thema Schnittstelle zwischen Aufmerksamkeit und Business. Master Your Attention | www.claudiabrose.com


photo © Venice Fleming on Unsplash

  • Connect with me on LinkedIn
  • Find me on Facebook
  • Get inspired on Instagram
  • Twitter

Impressum         Datenschutz         Kontakt

© 2018 Claudia Brose