• Claudia Brose

Wie wir unsere Wahrnehmung manipulieren (lassen)




Haben wir wirklich die Kontrolle über unsere Wahrnehmung, Aktionen, Reaktionen und Urteile, die wir fällen? Oder werden diese von Menschen, Medien und Marketing beeinflusst? In dieser Zeit konstanter Informationsströme und „Verbundenheit“ in alle Richtungen wird es immer wichtiger, Zeit für sich zu finden, zu „unpluggen“ und sich mit seinen Gedanken, Haltungen, Meinungen auseinanderzusetzen.


Wenn wir uns bemühen aufmerksamer zu sein und unsere Wahrnehmung zu trainieren für unsere eigene Stimme, dann geraten wir weniger in die Falle, die Meinungen, Informationen und Eindrücke von anderen einfach hinzunehmen oder zu glauben. Zwischen Wissen und Information besteht ein großer Unterschied. Wissen sollten wir anstreben und dabei immer dafür offen sein, genauer hinzuschauen, zu unterscheiden und dazuzulernen.


“In the age of information, there is no excuse for not being self-educated. Yet we must not become individuals that do not listen to reason, facts, truth, and evidence”, legt Coach George Raveling ans Herz.

MIt Kunstwerken deine Wahrnehmung schärfen


Beweise und Fakten zu bestimmen ist nicht einfach, wenn wir nicht genau hinschauen und unsere Wahrnehmung schärfen. Denn das, was wir glauben zu hören, zu sehen und uns zusammenreimen hängt nicht davon ab, was wir wirklich wahrnehmen, sondern davon was wir zu sehen glauben oder sehen möchten.


Das führt zum Beispiel zu Problemen, wenn ein Kriminalbeamter ein Verbrechen und Tatort untersucht und wichtige, vielleicht entscheidende Details nicht wahrnimmt. Oder ein Chirurg neue Details nicht wahrnimmt, weil er bestimmte „Bilder“ oder Phänomene gewohnt ist. Amy Herman, Anwältin und Kunsthistorikerin, hat sich genau dies zur Aufgabe gemacht, verschiedene Berufsgruppen darin zu trainieren, ihre Wahrnehmung zu ändern und zu schärfen. Als Methode nutzt sie Museen und lässt die Teilnehmer Kunst betrachten. Sie entwickelte das Programm Die Kunst der Wahrnehmung „The Art of Perception“ und ist mittlerweile hochgefragte Trainerin für das FBI, CIA, Polizeidienststellen, Mediziner, Militärakademien, Regierungsabteilungen, Führungskräfte, Bildungsstätten und weitere Einrichtungen. Amy Herman argumentiert, dass die genaue Analyse von Kunstwerken eine hervorragende Übung ist, die dazu befähigt, „versteckte“ Hinweise in vielen realen Lebens Szenarien zu sehen und zu erkennen.


Vorgefertigte Meinungen spielen in die Hand des Gegners


Oberflächlicher Umgang mit deiner Wahrnehmung, was sich oft in vorgefertigten Meinungen widerspiegelt, können nicht nur negative Auswirkungen auf polizeiliche Untersuchungen oder medizinische Operationen haben, sondern auch auf deine Position in brenzligen Situationen und Verhandlungen. „Für einen Gegner sind vorgefertigte Meinungen etwas sehr Wichtiges. Sie sind wie Anfasser, an denen man den Kontrahenten packen kann, um ihn dorthin zu schieben, wo man ihn gerne hätte“, schreibt Bernhard Moestl in Shaolin. Weiterhin beschreibt er:


„Wer sich nicht von vorgefertigten Meinungen lösen kann, ist im Kampf wie eine Statue, die nur in eine Richtung blickt.“

Anderen das Denken für uns zu überlassen ist gefährlich. Der tägliche Druck, Reizüberflutungen und Zeitmangel verführen uns aber leicht dazu und manipulieren uns zu oberflächlichen Entscheidungen und Handlungen. Wenn wir uns entscheiden, unserem Denken und Reflektieren mehr Aufmerksamkeit zu schenken, bleiben wir in Kontrolle unserer Entscheidungen und Reaktionen.

11 Ansichten
  • Connect with me on LinkedIn
  • Find me on Facebook
  • Get inspired on Instagram
  • Twitter

Impressum         Datenschutz         Kontakt

© 2018 Claudia Brose