• Connect with me on LinkedIn
  • Find me on Facebook
  • Get inspired on Instagram
  • Twitter

Impressum         Datenschutz         Kontakt

© 2018 Claudia Brose

Hallo!

ich bin Claudia.

Mein Ziel ist es, von Informationsflut und Alltagslärm genervte Menschen zu unterstützen, ihre bewusste Aufmerksamkeit auf das Wesentliche zu lenken - um mit mehr Wachsamkeit für sich selbst und für andere den Alltag und das Arbeitsleben unter Kontrolle zu haben.      

 

In meinen Inspirations-Blogartikeln, Newslettern, Fotoworkshops und zukünftigen Online Programmen zeige ich Menschen, die sich nicht mehr mit Oberflächlichkeit, mangelnder Qualität und fehlender Sinnhaftigkeit zufrieden geben möchten, wie sie ihre Aufmerksamkeit trainieren können.

 

Ich verstehe mich als Anstifterin, Mutmacherin, Inspiratorin, und Impulsgeberin.

Ich bin davon überzeugt, wer in der Lage ist, sich selbst und seinem Umfeld mit mehr Aufmerksamkeit zu begegnen, der kann viele Lebensbereiche erfüllter, erfolgreicher und ausgeglichener gestalten – ob Karriere, Hobby, Partnerschaft oder Gesundheit.

 

 

MASTER YOUR ATTENTION. 

 

Um mit der wachsenden Komplexität unserer Welt umgehen zu können, müssen wir unsere Aufmerksamkeit auf das Wesentliche im Leben richten.

 

Wir brauchen eine Balance zwischen den Vorteilen der digitalen Evolution und mehr Rücksicht auf das Menschliche und Sinnliche in Gesellschaft und Wirtschaft.

 

Die Welt wird stetig voller, schneller und unübersichtlicher.

Bevölkerungswachstum, rasante Technologieentwicklungen und endlose Ströme an Informationen und medialen Reizen prägen unser Leben.

Nie zuvor in der Geschichte der Menschheit hatten wir mehr Auswahl an Angeboten, Ablenkungen und Möglichkeiten, die unsere Aufmerksamkeit verlangen.

 

In anderen Worten, die Welt wird immer komplexer.

 

Umso komplexer und schneller unser Umfeld, desto eher neigen wir dazu, uns oberflächlich, kurzfristig denkend und gehetzt zu verhalten. Dabei ist genau das Gegenteil notwendig, um eine nachhaltige und menschliche Zukunft zu gestalten.

 

Daher ist eine meiner Missionen, die Menschen vom, wie ich es nenne, Aufmerksamkeits-Missbrauch zu bewahren und die Aufmerksamkeit wieder auf das Wesentliche im Leben zu lenken.

​​​

Folgende Aspekte sehe ich als entscheidend, mehr wache Aufmerksamkeit in unser Leben zu integrieren. Sie haben mein Leben bislang geprägt und begleitet und sind meine Parameter, mit denen ich bei mir selbst ansetze und andere dabei unterstütze, die Aufmerksamkeit zu kontrollieren.

 

Perspektive wechseln

 

Ich habe in Tokyo gelebt und gearbeitet, die Welt aus den Augen einer anderen Kultur betrachtet. Das Tempo und die Reizüberflutung der permanent vibrierenden Stadt findet seinen Ausgleich in den traditionellen Kulturelementen Japans, die einen bewussten, aufmerksamen Umgang mit Abläufen, Ausrüstungen und Ausführungen fordern. Und fördern. Die Balance zwischen diesen Perspektiven aufs Leben finde ich bereichernd.

 

In größeren Zusammenhängen denken

 

Alles ist miteinander verbunden. Trotz globaler Vernetzung verlieren wir aber oft das große Ganze, das Big Picture. Ich verbinde gerne einzelne Punkte miteinander. Ich erkenne Strukturen und helfe anderen dabei, alles in einen Zusammenhang zu bringen, um etwas Besonderes zu gestalten und entstehen zu lassen.

Wenn wir über Kultur und Kulturerbe nachdenken, müssen wir in größeren Zusammenhängen denken, weil wir Geschichte mit Gegenwart und Zukunft verbinden. Warum wird oft so wenig Aufmerksamkeit der Geschichte, die uns prägt und lehrt, gewidmet? Es würde uns heute zu klügeren Entscheidungen für ein besseres Morgen verhelfen. Ich war schon immer ein Big-Picture Denker und meine jahrelange Auseinandersetzung mit der Bewahrung von Kulturerbe in verschiedenen Ländern der Welt hat mein Verständnis und meine Vorliebe für langfristiges Denken und zusammenhängende Denkmuster gespeist.

 

Sich seiner Werte bewusst sein

 

Vierzehn Jahre San Francisco und ein internationales Umfeld werfen deine gelernten Glaubenssätze und Lebens- und Arbeitsvorstellungen mehr als öfters über den Haufen. Sich dann die Zeit zu nehmen, mit sich selbst und seinen Werten auseinanderzusetzen ist grundlegend, um für sich eine Haltung und Orientierung zu definieren, die einen durch unbekannte und spannende Lebenslagen navigieren.

“Open your arms to change but don’t let go of your values.”

 

Fokussieren

 

Meine Leidenschaft für verschiedenste asiatische Kampfsportarten, insbesondere Kyudo, Japanisches Bogenschießen, lehrten mich, auf mich selbst zu konzentrieren, ein Ziel anzuvisieren, es dann aber loszulassen. Dein Fokus sollte auf dem Weg liegen und dass du im Einklang mit dir selbst bist. Dann erreichst du dein Ziel.

 

Zuhören

 

Warum in Organisationen und der Arbeitswelt aufmerksames, langfristig-denkendes und humanistisches Verhalten oft unter den Tisch fällt, habe ich mich schon seit meinem BWL Studium gefragt. Inzwischen sehe ich mit Begeisterung, dass Mindful sein, aufmerksamer und achtsamer Umgang mit Umfeld und Menschen, auch in Wirtschaft und Unternehmertum angekommen ist. Während meiner Arbeit im Marketing, Gastgewerbe und Kultursektor hat sich insbesondere das Zuhören als ein wichtiges (Aufmerksamkeits)Werkzeug bewiesen, um Kundenwünsche zu erkennen und zu verstehen. Und darum geht es doch: Kunden wirklich verstehen und echte Probleme für sie lösen.

 

Entschleunigen – Go Slow

 

Das stete Gefühl von Zeitdruck führt zu einem Denkmodus, der bestenfalls als oberflächlich zu beschreiben ist. Wir sind gehetzt und denken in Gewohnheiten, um Anstrengung und Energie zu sparen. Im digitalen Zeitalter sind wir allerdings mit komplexen Vernetzungen und Informationen konfrontiert, wo einfache kausale Zusammenhänge fehlen und der unbegrenzte Informationsstrom die Orientierung verwischt. „Unser Denken und Handeln ist nicht geschult für den chaotischen virtuellen Raum und so verlieren wir uns oft in den Weiten der Informationsströme, treffen vorschnelle Schlüsse über "die Welt da draußen" und handeln unbedacht“, fasst das Zukunftsinstitut wunderbar meine Bedenken zusammen.

 

Mittlerweile genieße ich es, im Grünen zu wohnen als Auflade-Station für innere Ruhe und Gelassenheit. Der schnelllebigen Welt setze ich mich gerne aus, für pulsierenden, inspirierenden Input und Austausch. Solange es einen Ruhepol gibt, der einen immer wieder runterholt.

 

Beobachten - Werkzeug Fotografie

 

Ich habe, ursprünglich mit einem lieben Geschäftspartner zusammen, die SommerAkademie für Fotografie gegründet, bei der leidenschaftliche Amateur Fotografen jährlich zusammenkommen um mit Top Fotografen zu lernen, sich auszutauschen und sich weiterzuentwickeln.

Das Fotografieren ist ein geniales Werkzeug, sich mit sich selbst und seinem Umfeld auseinanderzusetzen. Wahrnehmen, fokussieren, sich einlassen. Die SommerAkademie bietet einen Ort und eine Gemeinschaft, wo dieses Werkzeug bewusst trainiert wird und wo begeisterte Fotografen ihr Sehen, ihre Kreativität und fotografischen Ideen entwickeln. (Mehr zur SommerAkademie für Fotografie > )

“Study the science of art. Study the art of science. Develop your senses – especially learn how to SEE. Realize that everything connects to everything else.”  - Leonardo da Vinci

Ja, ich will wach und aufmerksam bleiben

durch Inspirationen und Denkanstöße in meiner Mailbox!